Burgenland

Landesweites Planquadrat Alkohol-, Drogen- und Geschwindigkeit;

Verkehr
Presseaussendung der Polizei Burgenland

Am Samstag 03. April.2021, in der Zeit von 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr, wurde ein landesweites
Planquadrat durchgeführt, woran insgesamt 81 Polizistinnen und Polizisten der LVA und der
Bezirkspolizeikommanden teilnahmen. Das Planquadrat wurde mit Hauptaugenmerk auf die
Nichteinhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen, Geschwindigkeitsübertretungen, des
Telefonierens ohne Freisprecheinrichtung, sowie auf Delikte, die hauptverantwortlich für
Verkehrsunfälle sind, durchgeführt.
Es wurde sowohl auf dem hochrangigen als auch auf dem unterrangigen Straßennetz kontrolliert.
Es wurden insgesamt ca. 740 FahrzeuglenkerInnen kontrolliert und 396 Alkomat- bzw. Alkovortests durchgeführt, wobei insgesamt 5 Lenker die Fahrzeuge in einem alkoholbeeinträchtigten Zustand lenkten.

4 Lenker hatten mehr als 0,8 Promille (§ 5/1 StVO)
1 Lenker hatte mehr als 0,5 Promille (§ 14/8 FSG)

Der höchst gemessene Alkoholwert von 0,94 mg/lt. Wurde bei einem 26-jährigem Lenker aus
dem Bezirk Jennersdorf festgestellt.

Weiteres wurden im Zuge der Schwerpunktation 239 sonstige verkehrspolizeiliche Anzeigen
erstattet und 182 Organstrafverfügungen ausgestellt. 291 Anzeigen wurden wegen
Geschwindigkeitsübertretungen mittels RADAR angezeigt.

Bezirk Mattersburg: Auf der S 31 wurde eine Zivilstreife von einem PKW aus Wien mit überhöhter Geschwindigkeit überholt. Bei der anschließenden Lenk- und Fahrzeugkontrolle stellte sich heraus, dass 3 männliche Personen, die keinen gemeinsamen Wohnsitz hatten sowie ohne Mundschutz unterwegs waren und privat einen PKW im Bezirk Oberpullendorf kaufen wollten. Die Männer wurden nach dem CORONA Maßnahmengesetz angezeigt.
Ein Lenker war in Mattersburg ohne Lenkberechtigung unterwegs.

Bezirk Neusiedl am See: im Ortsgebiet von Jois wurde ein Fahrzeug anstatt der erlaubten 50 km/h mit 97 km/h mittels Radar gemessen. Anzeige und Führerscheinentzugsverfahren wurden eingeleitet.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!