Burgenland

Landesweites Planquadrat am 30.11.2019

Verkehr
Presseaussendung der Polizei Burgenland

Von Samstag 30. November 2019 auf Sonntag 01. Dezember 2019 (16:00-02:00) fand ein landesweites Planquadrat zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf die Nichteinhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen, sowie auf Delikte die hauptverantwortlich für Verkehrsunfälle sind, statt.
An der Aktion nahmen insgesamt 81 BeamtInnen aus allen Bezirken und der Landes-verkehrsabteilung teil, wobei sowohl auf dem hochrangigen als auch auf dem unterrangigen Straßennetz kontrolliert wurde.
Die Schwerpunktaktion war in den Medien angekündigt worden.

Es wurden insgesamt ca. 1380 FahrzeuglenkerInnen kontrolliert und 902 Alkomat- bzw Alkovortests durchgeführt, wobei insgesamt 16 LenkerInnen die Fahrzeuge in einem Alkohol- bzw. Suchtgift beeinträchtigten Zustand lenkten.

11 LenkerInnen hatten mehr als 0,8 Promille (§ 5/1 StVO) – 10 x männlich 1 x weiblich.
4 Lenker fielen unter die Bestimmungen des § 14/8 FSG ( 0,5 bis 0,79 Promille ) – 4 x männlich.
2 Lenker befanden sich in einem suchtgiftbeeinträchtigten Zustand (Klinische Untersuchung ergab eine Fahrunfähigkeit – Blutabnahme und Führerscheinabnahme erfolgte). – 2 x männlich.

Der höchste gemessene Alkoholwert wurde bei einem 64 – jährigen bei einer Verkehrskontrolle im Bezirk Oberwart mit 2,64 Promille festgestellt.

Weiters wurden im Zuge der Schwerpunktation 274 Anzeigen (davon 195 Radaranzeigen) erstattet und 175 Organstrafverfügungen ausgestellt.

Besondere Vorfälle:

Bei einem 32 jährigen Mann aus dem Bezirk Güssing wurden bei der Lenkerkontrolle eindeutige Symptome einer Suchtgiftbeeinträchtigung festgestellt. Eine klinische Untersuchung durch die Amtsärztin bestätigte den Verdacht, weshalb eine Blutabnahme erfolgte. Der Führerschein wurde vorläufig abgenommen. Im Fahrzeug wurde von den Beamten eindeutiger Geruch nach Marihuana wahrgenommen, worauf der Lenker den Beamten freiwillig 10 Gramm Marihuana aushändigte. Das Suchtgift wurde vorläufig sichergestellt. Erforderlichen Anzeigen werden erstattet.

Im Bezirk Eisenstadt Umgebung wurde ein Fahrzeug mit ungarischem Kennzeichen angehalten. Dabei wurde festgestellt, dass am Fahrzeug Umbauten (Tieferlegung, Abgasrückführung deaktiviert, Auspuff und Bereifung defekt) durchgeführt wurden, die nicht genehmigt waren. Wegen Gefahr im Verzug wurden die Kennzeichentafeln und der Zulassungsschein vorläufig abgenommen.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!