Burgenland

Schlepper festgenommen

Schlepperkriminalität
Am Wochenende konnten in Nikitsch, Bezirk Oberpullendorf, und in Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl am See, drei Schlepper festgenommen werden.

Der erste Schlepper konnte am Samstagvormittag in Nikitsch festgenommen werden. Der 26-jährige serbische Fahrzeuglenker war mit sieben Flüchtlingen von der ungarisch-serbischen Grenze zur ungarisch-österreichischen Grenze unterwegs. Vor der Grenze ließ er die Flüchtlinge aussteigen, die den Weg zu Fuß über die Grenze fortsetzten. Die Flüchtigen wurden durch das ÖBH aufgegriffen. Der Lenker wurde am Feldweg wartend im leeren Fahrzeug angetroffen und festgenommen.
In den frühen Sontag Morgenstunden wurde ein weiterer 26-jähriger ukrainischer Schlepper ebenfalls im Grenzbereich Nikitsch bei der Schleppung von 16 Flüchtlingen festgenommen.
Beide geständigen Schlepper wurden nach der Einvernahme in die Justizanstalt Eisenstadt überstellt.
Am Sonntagabend wurde ein 45-jähriger französischer Fahrzeuglenker am Grenzübergang B10 in Nickelsdorf kontrolliert. Seine vier Mitfahrer konnten keine für die Einreise erforderlichen Reisedokumente vorweisen. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens wurde der Lenker aufgefordert am Kontrollplatz zu parken. Bis zum Eintreffen der einschreitenden Beamten waren die Mitfahrer bereits geflüchtet. Der Lenker gab an die Personen, zwei Männer und zwei Frauen, kurz vor der Grenze als Autostopper aufgenommen zu haben. Der Mann wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Rückfragehinweis:

Landespolizeidirektion Burgenland
Büro (L1) Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb

Heinz HEIDENREICH, ChefInsp
Fachbereichsleiter für Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +43 (0) 59133 10 1110
Handy: +43 (0) 664 2551254
Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt
heinz.heidenreich@bmi.gv.at
oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at
www.polizei.gv.at

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!