Burgenland

Streit unter Fahrzeuglenkern

Verkehr
Ein Streit zwischen zwei Fahrzeuglenkern im Bezirk Oberwart endet mit Führerscheinabnahme wegen Alkoholisierung sowie Anzeige nach dem Suchtmittel- und Strafgesetz.

Am gestrigen Abend kam es während der Fahrt von Stadtschlaining nach Goberling zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Fahrzeuglenkerin, deren Beifahrer und einem weiteren Fahrzeuglenker. Im Ortsgebiet von Goberling hielten beide die Fahrzeuge an, ein Streit entbrannte und die Polizei wurde zu Hilfe gerufen. Grund für die Intervention war, eine angebliche Bedrohung mit einem Klappmesser des 45-jährige Lenkers gegen die 51-jährige Lenkerin und deren 23-jährigen Beifahrer, alle aus dem Bezirk Oberwart.
Die Lenkerin gab an im Zuge der Fahrt geschnitten worden zu sein. Im darauffolgenden Streit hätte der 45-jährige ein Klappmesser aus der Tasche gezogen und eine Bedrohung ausgesprochen. Der Lenker bestritt diese Bedrohung und gab an durch Hand- und Fingerzeichen des Beifahrers beleidigt worden zu sein.
Bei der durchgeführten Personsdurchsuchung konnten beim Lenker in der Hosentasche ein Klappmesser vorgefunden und sichergestellt werden. In seinem Fahrzeug konnte unter dem Fahrersitz auch ein Plastiksäckchen mit 1.9 Gramm Kokain vorgefunden und sichergestellt werden. Er wurde nach der Einvernahme auf freiem Fuß angezeigt.
Bei der Fahrzeuglenkerin wurden bei der Amtshandlung Symptome einer Alkoholbeeinträchtigung wahrgenommen. Ein durchgeführter Alkotest verlief positiv, der Führerschein wurde vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.

Rückfragehinweis:

Landespolizeidirektion Burgenland
Büro (L1) Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb

Heinz HEIDENREICH, ChefInsp
Fachbereichsleiter für Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +43 (0) 59133 10 1110
Handy: +43 (0) 664 2551254
Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt
heinz.heidenreich@bmi.gv.at
oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at
www.polizei.gv.at

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!