Burgenland

Taxischleppungen

Schlepperkriminalität
In Mannersdorf an der Rabnitz, Bezirk Oberpullendorf und in Marz, Bezirk Mattersburg, wurden am Wochenende Taxilenker mit Flüchtlingen angehalten.

Am vergangenen Samstag beobachtete ein Zeugen ein verdächtiges Fahrzeug im Grenzbereich Klostermarienberg. Kräfte der Polizeiinspektion Lockenhaus konnten am Güterweg zwischen Klostermarienberg und Mannersdorf an der Rabnitz einen Taxilenker aus Wien angehalten. Auf der Rückbank befand sich ein syrisches Paar mit ihrem 18 Monate alten Kind. Der 30-jährige Lenker aus Wien wurde festgenommen und die Familie aus Syrien stellte vor Ort einen Asylantrag. Der Taxilenker zeigte sich bei seiner Einvernahme kooperativ und geständig. Er gab an auch bereits am vergangenen Donnerstag einen Transport von Lutzmannsburg nach Wien durchgeführt zu haben. Auch in diesem Fall wurde von derselben Person telefonisch in englischer Sprache beauftragt Personen abzuholen und diese für einen Fuhrlohn von € 250 nach Wien zu bringen. Der Mann wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Eisenstadt auf freien Fuß angezeigt.
Am Sonntagvormittag konnte eine Streife der Landesverkehrsabteilung, Autobahnpolizei Mattersburg, auf der S 31 im Ortsgebiet von Marz ebenfalls einen aus Wien stammendes Taxi anhalten. Im Van befanden sich auf der Fahrt vom Bezirk Oberpullendorf nach Wien neben dem 19-jährigen Wiener Taxilenker vier Männer und eine Frau aus Syrien. Der Lenker wurde auch hier festgenommen und nach der Einvernahme auf freiem Fuß angezeigt. Die fünf syrischen Staatsangehörigen stellten unmittelbar nach der Anhaltung ebenfalls einen mündlichen Asylantrag.

Rückfragehinweis:

Landespolizeidirektion Burgenland
Büro (L1) Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb

Heinz HEIDENREICH, ChefInsp
Fachbereichsleiter für Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +43 (0) 59133 10 1110
Handy: +43 (0) 664 2551254
Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt
heinz.heidenreich@bmi.gv.at
oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at
www.polizei.gv.at

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!