Niederösterreich

Mordfall Cholerakapelle nach 15 Jahren geklärt

Bezirk Baden

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Am 6. April 2007 wurde ein damals 23-jähriger russischer Staatsangehöriger tschetschenischer Herkunft am Parkplatz einer Asylunterkunft im Helenental im Bezirk Baden durch einen unbekannten Täter mit drei Schüssen aus einer Faustfeuerwaffe getötet. Trotz umfangreicher Ermittlungen durch Bedienstete des Landeskriminalamtes Niederösterreich konnte der Mord bis in das Jahr 2022 nicht geklärt werden.

Zu Beginn des Jahres 2022 wurde der Akt durch Beamte des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) Niederösterreich, welche im Bereich der tschetschenischen Diaspora aufgrund deren Aufgabengebiet entsprechende umfangreiche Kenntnis besitzen, einer Sichtung unterzogen. Auslöser für die Wiederaufnahme der damaligen Ermittlungen des Landeskriminalamtes Niederösterreich war die erfolgreiche Aufklärung des Mordfalles Gerasdorf im Jahre 2020 durch das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Niederösterreich.

Im Zuge umfangreicher Erhebungen, Kontaktierung von Gelegenheitsinformanten, sowie zahlreicher Zeugeneinvernahmen ist es den Ermittlern gelungen, den Täter in der Person eines damals 29-jährigen russischen Staatsangehörigen tschetschenischer Herkunft auszuforschen und des Mordes zu überführen.

Der Beschuldigte wird durch vorliegende Zeugenaussagen eindeutig als unmittelbarer Todesschütze bezeichnet und schwer belastet. Der Grund für die Todesschüsse soll in der verletzten Ehre des Täters, der bei mehrfachen körperlichen Auseinandersetzungen dem Opfer unterlegen war und dies nicht akzeptieren konnte und sich in seiner Ehre massiv gekränkt fühlte, liegen.

Der Beschuldigte hält sich offensichtlich bereits seit längerer Zeit in seiner Heimat auf. Seitens der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wurde eine nationale und europäische Festnahmeanordnung erlassen.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!