Niederösterreich

Raub in Wr. Neustadt geklärt – 4 Festnahmen

Raub
Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Vier vorerst unbekannte Täter raubten am 12. September 2021, gegen 21.40 Uhr, einem 18-Jährigen in Wr. Neustadt Bargeld und flüchteten mit einem Pkw in Richtung Weikersdorf. Nachdem Bedienstete der Polizeiinspektion Wr. Neustadt-Burgplatz das Fluchtfahrzeug verfolgten, stellten die Täter ihr Fahrzeug in Weikersdorf ab und setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Bei der Fahndung konnten Polizistinnen und Polizisten des Stadtpolizeikommandos Wr. Neustadt und der Bezirkspolizeikommanden Wr. Neustadt und Neunkirchen mit Unterstützung des Polizeihubschraubers Libelle FLIR die vier Beschuldigten gegen 22.30 Uhr in Weikersdorf festnehmen.

Die Amtshandlung wurde von Beamten des Operativen Kriminaldienstes Wr. Neustadt übernommen. Die Erhebungen der Polizeibediensteten ergaben, dass die vier Beschuldigten im Alter von 19 bis 21 Jahren, alle aus dem Bezirk Neunkirchen, das Opfer nach einem Suchtmittelkauf in Wr. Neustadt verbal bedroht und Bargeld gefordert haben sollen. Als der 18-Jährige dies verweigert habe, sollen ihm die Beschuldigten aus dem Pkw gezerrt und weiters geschlagen und getreten haben. Dabei wurde der 18-Jährige leicht verletzt, nahm aber keine ärztliche Hilfe in Anspruch. Die Beschuldigten sollen ihm seine Umhängetasche samt Geldbörse und Bargeld sowie ein Mobiltelefon und Cannabiskraut geraubt haben.

Die Beschuldigten waren bei der Einvernahme teilweise geständig und wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert.

Beamte des Operativen Kriminaldienstes Wr. Neustadt und der Polizeidiensthundeinspektion Wr. Neustadt konnten am 14. September 2021 bei einer Nachsuche im Bereich des Festnahmeortes das geraubte Mobiltelefon, einen mittleren dreistelligen Eurobetrag sowie 9,6 Gramm Cannabiskraut auffinden und sicherstellen.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!