Niederösterreich

Raubüberfall in St. Pölten

Raub
Ersuchen um Fotoveröffentlichung – Hinweise erbeten

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Ergänzend zur Presseaussendung vom 6. Juli 2018 wird mitgeteilt:

Ein bisher unbekannter Täter drang am 6. Juli 2018, gegen 11.40 Uhr, in ein Mehrparteienhaus im Stadtgebiet von St. Pölten ein und betrat eine unversperrte Wohnung. Dabei wurde er von der anwesenden 79-jährigen Wohnungsbesitzerin und deren 53-jährigen Tochter überrascht. Dabei bedrohte er sie mit einem Messer und attackierte sie mit Faustschlägen. Der Täter durchsuchte die gesamte Wohnung und verstaute den erbeuteten Schmuck, Bargeld, sowie eine Bankomatkarte in einen orangefarbenen Rucksack aus der Wohnung der Opfer.
Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute aus der Wohnung und versperrte diese von außen. Die Höhe der Raubbeute ist unbekannt.
Der orangefarbene Rucksack konnte ohne Inhalt in einem Park aufgefunden und sichergestellt werden.
Die beiden Opfer erlitten Verletzungen unbestimmten Grades und einen schweren Schock. Sie wurden vom Rettungsdienst in das Universitätsklinikum St. Pölten verbracht.
Der unbekannte Täter dürfte versucht haben verschiedenen Bankomaten in Niederösterreich und Wien mit der gestohlenen Bankomatkarte Geld zu beheben.
Die Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Raub, übernommen.

Täterbeschreibung:
Mann, vermutlich Ausländer (südländischer Typ), ca. 18 – 25 Jahre alt, schlanke sportliche Figur, bekleidet mit T-Shirt, dunkle Hose, dunkle Sportschuhe.

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten wird um Veröffentlichung der angeschlossenen Fotos des unbekannten Täters ersucht.
Die Fotos können bei der Landespolizeidirektion Niederösterreich, Büro Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb, unter Telefonnummer 059133-30-1116 angefordert werden.

Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich, unter Telefonnummer 059133-30-3333, erbeten.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!