Oberösterreich

Dehydrierte Wanderer gerettet

Allgemeines
Bezirk Gmunden

Am 13. September 2020 um 7:30 Uhr starteten fünf Wanderer aus Niederösterreich
bzw. der Steiermark zu einer Bergtour auf den Leonsberg bzw. der Überschreitung
des Gebirgsstockes, welcher auch unter dem Namen “Zimnitz” bekannt ist.
Um 11:40 Uhr erreichten die fünf Wanderer den Gipfel des Leonsberges, welcher
zugleich auch die höchste Erhebung des Gebirgsstockes ist.
Nach ca. 20 Minuten Rast starteten sie die Überschreitung Richtung Gartenzinken,
wobei hierbei noch mehrere Gegenanstiege zu bewältigen sind.
Während der Überschreitung wurde ihnen bewusst, dass sie augenscheinlich zu
wenig Flüssigkeit mitführten. Da der “point of no return” bereits überschritten war,
setzten sie ihren Weg fort und begannen schließlich den Abstieg vom Gartenzinken.
Auf einer Seehöhe von ca. 1000 Metern stieg eine 31-Jährige schneller ab als die
anderen vier Personen, um nach einer Quelle zu suchen – diese befindet sich jedoch
im Tal.
Die vier anderen Wanderer blieben dort im Schatten und alarmierten schließlich
aufgrund der Tatsache, dass ihre Flüssigkeitsreserven endgültig aufgebraucht waren,
via Notruf den Bergrettungsdienst.
Die 31-Jährige wurde ebenfalls telefonisch hiervon verständigt, weshalb sie im Tal
verblieb.
Mehrere Mitglieder der alarmierten Bergrettungsortsstelle Bad Ischl stiegen mit
Getränken auf und schließlich konnten die vier dehydrierten Wanderer selbst, in
Begleitung der Bergretter, absteigen.
Als Grund für die Notlage kann mangelnde Tourenplanung angenommen werden, da
keiner die Tour kannte und einer der Beteiligten lediglich in einem Buch davon las und von einem Bekannten die Tour als “nicht so schwer” beschrieben bekam.
Es wurde die Länge und die Wasserknappheit der Tour unterschätzt bzw. falsch
eingeschätzt. Die restliche Ausrüstung war entsprechend der Tour angepasst.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!