Oberösterreich

Nachtrag Bankraub

Allgemeines
Landeskriminalamt OÖ, Stadt Linz

Das Landeskriminalamt Oberösterreich konnte in enger Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt, der Kriminalpolizei Bruntal sowie der Interpol Prag den bewaffneten Raubüberfall auf eine Bank in der Linzer Innenstadt am 17. März 2021 gegen 16:30 Uhr klären. Demnach steht ein 40-jähriger tschechischer Staatsangehöriger im dringenden Verdacht die Bankstelle maskiert mit einer MNS Maske und mit einem Revolver bewaffnet betreten und die Bankangestellten mit Waffengewalt zur Herausgabe der Bargeldbestände genötigt zu haben. Der Beschuldigte flüchtete anschließend mit einem zufällig in unmittelbarer Nähe anhaltenden Taxi von Linz nach Freistadt und weiter mit dem Zug in die Tschechische Republik.

Von den zuständigen Polizeidienststellen wurde über das Bundeskriminalamt eine Veröffentlichung der Fahndungsfotos in den sozialen Medien veranlasst. Aufgrund der Zeugenaussagen und den eingelangten Hinweisen beantragte die Staatsanwaltschaft Linz und das Landesgericht Linz bewilligte einen europäischen Haftbefehl.

Der 40-jährige beschäftigungslose tschechische Staatsangehörige konnte am 16. April 2021, um ca. 17 Uhr aufgrund des bestehenden EHB in der Republik Tschechien, Region Bruntal, von der tschechischen Polizei in Bruntal festgenommen und an Österreich ausgeliefert werden. Er wurde am 28. April 2021 beim Grenzübergang Drasenhofen übernommen und wird nach erfolgter Beschuldigtenvernehmung in die Justizanstalt beim Landesgericht Linz eingeliefert. Der Beschuldigte war bei seiner Vernehmung umfassend geständig.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 18. März 2021

Am 17. März 2021 gegen 16:30 Uhr betrat ein unbekannter Täter mit einem Revolver eine Bank in der Linzer Innenstadt. Damit bedrohte er die Bankangestellte und forderte in deutscher Sprache mit ausländischem Akzent die Herausgabe von Bargeld. Mit der Beute flüchtete der Täter zu Fuß Richtung Innenstadt. Eine intensive Fahndung nach dem Täter verlief bis jetzt noch ohne Erfolg. Zeugen werden gebeten, Hinweise der Polizei unter der Telefonnummer 059 133 /40 3333 mitzuteilen.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!