Oberösterreich

Sachbeschädigungen durch Graffitis geklärt

Allgemeines
Bezirk Urfahr-Umgebung

Bereits am 24. Dezember 2020 gegen 4 Uhr konnte von Polizisten der Polizeiinspektion Pregarten in Unterweitersdorf im Bereich einer Autobahnüberführung ein amtsbekannter 26-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt auf dem Brückenbauwerk angetroffen werden, der eine Spraydose mit sich führte.
Auf Grund der Anzahl an Graffitis auf Autobahnbauwerken in den vergangenen Monaten wurde eine Personsdurchsuchung durchgeführt. Dabei konnten fünf weitere Spraydosen sichergestellt werden. Der 26-Jährige führte außerdem Suchtgift in Form von Cannabis und Ecstasy mit sich.
Bei der Autobahnüberführung konnten insgesamt sieben Graffitis, Sprüche und Symbole, festgestellt werden, bei welchen die Farbe noch nicht getrocknet war. Der Beschuldigte zeigte sich dazu geständig. Durch die weitere Befragung gestand er schließlich auch andere Sachbeschädigungen durch Graffitis in Unterweitersdorf – konkret auf Autobahnüberführungen im Ortsteil Radingdorf und entlang des Güterweges Schmiedweg.
Nach der Kontrolle des Verdächtigen am 24. Dezember 2020 ordnete die Staatsanwaltschaft Linz eine Hausdurchsuchung an. Diese wurde am 4. Februar 2021 durchgeführt.
Im Zuge der Durchsuchung konnten Schablonen, welche bei den Graffitis verwendet wurden, sichergestellt werden. Darüber hinaus konnten zusätzliche 14 Graffiti-Spraydosen aufgefunden werden, welche der Beschuldigte erst am 21. Jänner 2021 im Internet bestellt hatte. Es konnten auch abermals Suchtgiftutensilien sichergestellt werden.
Der 26-Jährige zeigte sich schließlich im Zuge der Einvernahmen zu 37 Motiven geständig. Diese wurden im genannten Zeitraum an drei verschiedenen Brücken angebracht.
Des Weiteren wird der Mann verdächtigt, weitere 23 Motive, welche im selben Zeitraum an denselben Orten entstanden sind, gesprüht zu haben. Dazu zeigte er sich nicht geständig.
Der Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro.
Der Mann wurde bei der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!