Oberösterreich

Zielfahndungserfolg – Afghane in Triest festgenommen

Allgemeines
Landeskriminalamt OÖ

Am 2. November 2018 konnte ein Strafgefangener, ein 20-jähriger afghanischer Staatsbürger, bei einer Ausführung in den MedCampus III flüchten.
Daraufhin wurde vom Landesgericht Linz ein europäischer Haftbefehl ausgestellt und eine internationale Ausschreibung zur Personenfahndung angeordnet. Dem EU-Haftbefehl zufolge hat der 20-Jährige eine verbleibende Freiheitsstrafe von 31 Monaten zu verbüßen. Der Beschuldigte war am 24. Juli 2018 vom Landesgericht aufgrund mehrerer Gewaltdelikte, die mit hoher Aggression verübt worden waren, (ua. Versuchte absichtlich schwere Körperverletzung – Angriff mit einem Messer) zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Aufgrund der bestehenden Festnahmeanordnung wurden am 18. Dezember 2018 vom Landeskriminalamt OÖ Zielfahndungsermittlungen betreffend dem Afghanen eingeleitet.
Im Zuge dieser Ermittlungen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass sich der 20-Jährige möglicherweise nach Italien abgesetzt und dort in Triest unter Aliasdaten um Asyl angesucht hat.
Daraufhin wurden Ermittlungen mit den italienischen Behörden aufgenommen und es konnte festgestellt werden, dass der 20-Jährige in Italien mit einem Aliasdatensatz um Asyl angesucht hatte.
Sein genauer Aufenthaltsort konnte von Beamten der Polizei Triest ausgeforscht und der Afghane aufgrund des bestehenden EU- Haftbefehles festgenommen werden. Er wurde zwecks Verhängung der Auslieferungshaft in die Justizanstalt von Triest eingeliefert.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!