Salzburg

Mehrere Übertretungen von Probeführerscheinbesitzern

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Salzburg

Gleich drei Probeführerscheinbesitzer mussten bei Verkehrskontrollen am 13. und 14. Mai ihre Führerscheine abgeben. In Anif kontrollierten Polizisten einen 20-jährigen Probeführerscheinbesitzer aus dem Tennengau, in dessen Auto sie deutlichen Cannabisgeruch wahrnahmen. Sein Drogentest verlief positiv auf THC. Er gab an, Passivraucher zu sein und nie selbst konsumiert zu haben. Weil er bei der ärztlichen Untersuchung für fahruntauglich erklärt wurde, wurde sein Führerschein vorläufig abgenommen. Bei einer freiwilligen Nachschau wurden eine geringe Menge Cannabiskraut und ein Joint sichergestellt. Der Beifahrer, ein ebenfalls 20-jähriger Tennengauer, gab an, der Besitzer der Suchtmittel zu sein. Beide werden angezeigt.
Einen weiteren 20-jährigen Probeführerscheinbesitzer kontrollierte eine Zivilstreife der LVA im Gemeindegebiet von Elsbethen. Der Autolenker war wegen seinem Fahrverhalten aufgefallen. Nach einem negativen Alkotest verlief der Drogentest positiv auf THC. Der 20-jährige Flachgauer gab an, vor einer Woche etwas Marihuana geraucht zu haben. Auch er wurde als fahruntauglich eingestuft und musste seinen Führerschein abgeben.
Im Stadtgebiet war ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer auf der Innsbrucker Bundesstraße mit 126 statt erlaubten 50 km/h unterwegs. Die Verkehrsstreife von Maxglan nahm dem jungen Lenker aus dem Flachgau den Führerschein ab. Bei weiteren Kontrollen wurden knapp 20 Geschwindigkeitsanzeigen erstattet und 30 Organmandate ausgestellt.
Kurz vor Mitternacht wurde eine Zivilstreife der Verkehrsabteilung auf ein Fahrzeug aus Rosenheim aufmerksam. Die 34-jährige Lenkerin war auf der A1 in Richtung Wien im Baustellenbereich mit 158 statt erlaubten 80 km/h unterwegs. Bei der Anhaltung auf Höhe Klessheim wurde beim Alkotest ein Wert von 1,64 Promille gemessen. Führerschein und Fahrzeugschlüssel wurden abgenommen. Die Frau wird angezeigt.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!