Steiermark

Einbruchsserie geklärt

Leoben
Steiermark, Kärnten, Tirol, Salzburg, Vorarlberg. – Zwei Männer im Alter von 26 und 28 Jahren stehen im Verdacht, im Zeitraum von November 2019 bis März 2020 insgesamt 18 Einbruchsdiebstähle begangen und einen Gesamtschaden von fast 100.000 Euro verursacht zu haben.

Beamten der Polizeiinspektion St. Michael in der Obersteiermark gelang es in enger Zusammenarbeit mit den Landeskriminalämtern Steiermark, Tirol und Vorarlberg die Täter auszuforschen. Die zu Beginn der Ermittlungen unbekannten Täter brachen durch abdrehen von Zylinderschlössern über Türen beziehungsweise durch aufzwängen oder einschlagen von Fenstern in Firmen, Kindergärten, Schulen, Dienstleistungs- und Gastronomiebetriebe sowie Wohnräume ein. Alleine der Sachschaden, den die Tatverdächtigen verursacht haben sollen, liegt bei mehreren Zehntausend Euro. Der 26-jährige Rumäne und der 28-jährige Moldawier stahlen dabei unter anderem Tresore, welche sie entweder vor Ort gewaltsam öffneten oder abtransportierten. Des Weiteren stahlen die beiden Männer Bargeld, Zigaretten und hochwertige Jagdmesser und erbeuteten damit Diebesgut im Wert von mehreren Zehntausend Euro.
Die Tatverdächtigen konnten anhand von DNA- und Fußspuren überführt werden. Einer der Männer konnte bereits verhaftet werden. Er ist aufgrund der Beweislast geständig.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!