Steiermark

Love-Scam: Mittäter ausgeforscht

Graz |

Kriminalisten des Stadtpolizeikommandos Graz führten am 21. September 2022 in der Wohnung eines 35-jährigen Nigerianers eine Hausdurchsuchung durch. Der in Graz lebende Mann wird der Geldwäscherei als Mitglied einer organsierten Tätergruppe im Deliktbereich Love-Scam-Betrugshandlungen dringend verdächtigt.

Bei der bekannten Betrugsmasche “Love-Scam” treten die Täter vorwiegend über soziale Plattformen mit ihren Opfern in Kontakt. Geschickt und einfühlsam wird unter Vortäuschung von Tatsachen ein Naheverhältnis aufgebaut und Geld gefordert.

“Derzeit gehen wir von zwölf Opfern aus”

Die Grazer Betrugsermittler führten seit März 2022 Erhebungen zu solchen Straftaten. Dabei stießen sie auf den in Graz wohnhaften Nigerianer. Der Mann wird als Teil einer organisierten Kriminalität der Geldwäscherei verdächtigt. Derzeit gehen die Kriminalisten konkret von zwölf Opfern aus.

Staatsanwaltschaft Innsbruck ordnete Hausdurchsuchung an

Die Kriminalisten führten am 21. September 2022 an der Wohnadresse des Tatverdächtigen (Bezirk Lend) eine Hausdurchsuchung durch. Sie stellten dabei zwei Mobiltelefone und einen Laptop sicher. Bei seiner Vernehmung gab der Mann an, Aufträge von einem namentlich bekannten Täter erhalten zu haben. Dabei hätte er ausschließlich auf sein Konto überwiesenes Geld (80.000 Euro) behoben, und wiederum an weitere unbekannte Täter übergeben. Für diese Dienste hätte er laut seinen eigenen Angaben lediglich 800.- Euro einbehalten. Der 35-jährige Tatverdächtige wird wegen Geldwäscherei angezeigt. Die federführenden Ermittlungen verbleiben auch bei der aktführenden Staatsanwaltschaft Innsbruck. In diesem Fall werden sie vom Grazer Kriminalreferat weitergeführt.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!