Steiermark

Täter nach Brandstiftung ausgeforscht

Steiermark
Steiermark und Niederösterreich. – Nach einer Serie mehrerer Brandstiftungen in der Steiermark und Niederösterreich wurde nun der Täter ausgeforscht.

Nach dem Brand eines Wirtschaftsgebäudes am 19. April 2021 in Schäffern, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, kam es zu weiteren ähnlichen Vorfällen.
In der Nacht zum 24. April 2021 geriet in Niederösterreich nur unweit des ersten Brandgeschehens entfernt ein weiteres Wirtschaftsgebäude in Brand.
Zwei Tage danach ereignete sich im Nahbereich der beiden Tatorte ein vermeintlicher Einbruch in ein Einfamilienhaus, bei dem der Täter versucht hatte, im Keller gelagertes Brennholz zu entzünden.

Aufgrund dieser Vorfälle wurde eine Ermittlungskooperation der Ermittlungsbereiche für Brand- und Explosionsdelikte der Landeskriminalämter Steiermark und Niederösterreich gegründet.
Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen konnte ein Tatverdächtiger ausgeforscht und zum angezeigten Sachverhalt befragt werden.
Der Beschuldigte zeigte sich zu allen Vorwürfen geständig. Weiters wurden die Wohnräumlichkeiten des Beschuldigten von den Beamten durchsucht. Es wurden Gegenstände, die bei den Tathandlungen verwendet worden waren, vorgefunden und als Beweismittel sichergestellt. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert.
Durch die verursachten Brände kamen keine Personen oder Tiere zu Schaden. Die entstandene Schadenshöhe beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!