Steiermark

Verdacht des Sozialleistungsbetruges

Graz-Umgebung
Graz-Umgebung. – Ein 44-Jähriger steht im Verdacht, von 2018 bis 2020 durch Unterlassung von Meldepflichten unberechtigt Sozialleistungen bezogen zu haben.

Der 44-Jährige aus Tschetschenien steht im Verdacht, es im genannten Zeitraum unterlassen zu haben, Wohnsitzänderungen, Zusatzeinkommen und längere Auslandsreisen – beispielsweise in sein Heimatland – den zuständigen Behörden und Ämtern zu melden. Dadurch bezog er unberechtigt Sozialleistungen in der Höhe von über 70.000 Euro.
Weiters war er Mitte November 2020 an Covid19 erkrankt, hatte einen Absonderungsbescheid der Bezirkshauptmannschaft und unterließ es, die erhebenden Kriminalbeamten über diese Tatsache aufzuklären. Er wird verdächtigt, durch dieses Verhalten in Kauf genommen zu haben, die Beamten und einen Dolmetscher während Hausdurchsuchungen und Einvernahmen mit dem Virus zu infizieren. Aufgrund striktester Einhaltung von Hygienemaßnahmen durch die Beamten wurden diese nicht infiziert.
Der 44-Jährige wird auf freiem Fuß angezeigt.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!