Tirol

Schwere Verletzungen nach Stürzen in der Sillschlucht

Innsbruck Stadt
Presseaussendung der Polizei Tirol

Im Bereich der Sillschlucht in Innsbruck stürzte am 09.05.2021 gegen 01:30 Uhr ein 31-jähriger deutscher StA ca. 10 Meter von einer Felskante auf sandigen Boden. Er zog sich dabei schwere Verletzungen im Bereich des Kopfes und an der Wirbelsäule zu. Der Abtransport erfolgte über die ÖBB mit einer Lok. Während des Abtransports wurden die Einsatzkräfte erneut zur selben Unfallstelle beordert, nachdem bekannt wurde, dass eine weitere Person abgestürzt sei. Die Erhebungen dazu ergaben, dass ein 25-jähriger deutscher StA an derselben Örtlichkeit über eine dortige Felswand abgestürzt war und sich Verletzungen unbestimmten Grades im Bereich der Wirbelsäule sowie dem linken Arm zugezogen hatte. Aufgrund der Schwere der Verletzungen musste die Bergrettung erneut an die Unfallstelle zurück und der Man wurde erneut in Zusammenarbeit mit der ÖBB durch die Lok abtransportiert. Die Verletzten wurden in die Klinik Innsbruck eingeliefert.
Im Einsatz standen 7 Mann der Bergrettung Innsbruck. Der Zugverkehr musste aufgrund des Abtransports sowie der hohen Frequenz an Menschen, welche zu diesem Zeitpunkt aus der Sillschlucht kamen, für die gesamte Dauer eingestellt werden.

Bearbeitende Dienststelle: PI Innsbruck-Innere Stadt
Telefon: 059133 / 7584

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!