Wien

Auffindung von Kriegsmaterial

Allgemeines
Auffindung von Kriegsmaterial

Vorfallszeit: 15.03.2021, 11:15 Uhr
Vorfallsort: 13., Bereich Hermesstraße

Sachverhalt: Im Zuge von Grabungsarbeiten wurde von einem 29-jährigen Baggerfahrer eine Granate freigelegt. Alarmierte Polizisten der Polizeiinspektion Preindlgasse sicherten den Nahbereich und verständigten ein sprengstoffkundiges Organ (SKO) sowie in weiterer Folge den Entminungsdienst. Nach einer ersten Begutachtung wurde das Objekt als eine ca. 30 cm x 7,5 cm große Sprenggranate aus dem 2. Weltkrieg identifiziert. Der Entminungsdienst sicherte das Kriegsrelikt und transportierte es ab. Bei der Amtshandlung wurden keine Personen verletzt und keine Sachen beschädigt.

Die Wiener Polizei rät zu folgenden Präventionstipps:

• Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
• Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
• Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
• Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!