Wien

Suchtmittelhandel

Allgemeines
Verdacht des Suchtmittelhandels

Vorfallszeit: 14.09.2021, 10:00 Uhr
15.09.2021, 15:20 Uhr
15.09.2021, 14:50 Uhr
Vorfallsort: 5., Margaretengürtel
18., Währinger Straße
9., Nussdorfer Straße

Sachverhalt: Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) führten koordinierte Schwerpunktkontrollen gegen Suchtmittelhandel durch.
In Wien-Margareten nahmen die Polizisten eine Verkaufshandlung auf offener Straße wahr. Ein 30-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger wurde als mutmaßlicher Verkäufer festgenommen. Der Mann verwahrte unter anderem in seiner Mundhöhle 23 Suchtmittelkugeln (Kokain). Das Suchtmittel sowie eine geringe Bargeldmenge wurden sichergestellt. Der Tatverdächtige hielt sich zudem unrechtmäßig im Bundesgebiet auf. Auch der mutmaßliche Käufer (Abnehmer), ein 32-jähriger österreichischer Staatsbürger, wurde angehalten und angezeigt.
In Wien-Währing beobachteten die Ermittler einen 27-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen beim vermeintlichen Verkauf von Suchtmittel an einen 35-jährigen österreichischen Staatsbürger. Als die Polizisten den Tatverdächtigen anhalten wollten, setzte dieser zur Flucht an. Nach kurzer Verfolgung gelang es den Beamten den 27-jährigen anzuhalten und festzunehmen. Die Beamten konnten wahrnehmen, dass der Tatverdächtige szenetypische Schluckbewegungen durchführte. Der vermeintliche Bodypacker wurde in ein Krankenhaus zum Röntgen und danach, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft, in Haft in eine sogenannte “Schluckerzelle” gebracht. Durch Aussagen des 35-jährigen Abnehmers wird der Mann des vermeintlichen Suchtmittelhandels belastet.
In Wien-Alsergrund wurde ein 37-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger beim Verkauf von Suchtmittel (Kokain) an eine 37-jährige österreichische Staatsbürgerin auf frischer Tat betreten. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Eine geringe Menge Suchtmittel und Bargeld wurden sichergestellt.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!