Wien

Verdacht des Raufhandels

Allgemeines
Verdacht des Raufhandels zwischen sechs Beteiligten

Vorfallszeit: 23.03.2021, 10:45 Uhr
Vorfallsort: 10., Karl-Popper-Straße

Sachverhalt: Im Zuge eines Streites sollen zwei Personengruppen (17, 18, 19 Jahre / 28, 35, 40 Jahre) in einem Bus untereinander handgreiflich geworden sein. Bei der nächsten Haltestelle soll sich das Geschehen ins Freie verlagert haben. Eine 19-Jährige soll dabei ihre Kontrahenten mit einem Stanleymesser bedroht haben. Alarmierte Polizisten des Stadtpolizeikommandos Favoriten beendeten den Raufhandel und zeigten alle Beteiligten auf freiem Fuß an. Das Stanleymesser wurde sichergestellt. Zwei Personen wurden von Einsatzkräften der Wiener Berufsrettung zur Versorgung in ein Spital gebracht. Auslöser des Streites dürften Missachtungen der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung sowie der Konsum von Alkohol gewesen sein.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!