Wien

Widerstände gegen die Staatsgewalt

Allgemeines
Randalierer attackierten und verletzten Polizisten

Vorfallszeit: 20.11.2020
Vorfallsort: Wien

Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Meidling erkannten im Zuge ihres Streifendienstes einen amtsbekannten 48-jährigen österreichischen Staatsbürger gegen den auf Grund unbezahlter Verwaltungsstrafen mehrere Vorführungsbefehle bestanden. Der Mann war in seinem PKW unterwegs und wurde an einer Tankstelle in Wien-Meidling angehalten. Bei der Kontrolle gab der Mann an, dass er die offenen Verwaltungsstrafen in vierstelliger Höhe nicht bezahlen könne, woraufhin die Polizisten die Festnahme aussprachen. Der Mann wollte sich jedoch nicht festnehmen lassen und verbarrikadierte sich in seinem PKW. Im Zuge der Festnahme versuchte die Person die Finger eines Beamten in der Fahrzeugtüre einzuklemmen, der Polizist konnte seine Hand jedoch noch wegziehen. Im weiteren Verlauf musste der unkooperative Mann über das Fahrerfenster aus dem Fahrzeug gezogen werden und wurde wegen des Verdachts des Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen.

Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau begaben sich zu einer randalierenden Person in einem Geschäftslokal am Praterstern. Ein 20-jähriger bulgarischer Staatsangehöriger verhielt sich in dem Shop äußerst lautstark und aggressiv. Die Polizisten wirkten deeskalierend auf den Mann ein, dieser schrie jedoch weiter die Beamten an und gestikulierte in aufgebrachter und aggressiver Art und Weise. Auf Grund seines anhaltenden aggressiven Verhaltens wurde die betrunkene Person festgenommen. Der 20-Jährige setzte sich jedoch derart heftig zu Wehr, dass die Polizisten mit dem Mann gegen eine Glaswand stürzten, welche dadurch zu Bruch ging. Erst mit Unterstützung weiterer Polizeikräfte konnte der Mann unter Kontrolle gebracht und festgenommen werden. Zwei Polizisten wurden durch Fußtritte gegen den Hinterkopf und Kniebereich verletzt und konnten ihren Dienst nicht mehr weiter versehen.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!