Fahndungen

Bankanschlussraub in Wien–Favoriten

Bankanschlussraub in Wien–FavoritenVerdächtiger
© LPD WienAm 14.11.2017, kurz vor Mittag, behob ein 82-jähriger Mann bei einem Bankomat am Keplerplatz (10. Bezirk) Bargeld, wobei er schon beobachtet worden sein dürfte. Vor Erreichen seines Wohnhauses, wurde er auf der Straße gegen 12:10 Uhr überfallen. Der männliche Räuber griff gezielt nach dem Bargeld und ergriff die Flucht.Das Opfer erlitt einen Schock. Durch eine Videoüberwachung konnten Fotos des Tatverdächtigen gesichert werden.Die Wiener Polizei ersucht um sachdienliche Hinweise (auch anonym) zur Identität und/oder des Aufenthaltsorts der gesuchten Person an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01 / 31310 Durchwahl 33800.Beachten Sie bitte: Überfälle können sich auch nach Erledigung von Bankgeschäften ereignen. Um sich vor einem solchen „Bankanschlussraub“, das heißt von einem Raubüberfällen nach Abwicklung von Bankgeschäften, zu schützen, ist vor allem in der unmittelbaren Umgebung der Bank, aber auch vor und im eigenen Wohnbereich besondere Vorsicht geboten.Empfehlung der Kriminalprävention:• Straßenräuber wollen unerkannt bleiben. Beobachten Sie deshalb vor dem Betreten des Geldinstitutes aufmerksam die Umgebung nach verdächtigen Personen.• Fordern Sie in der Bank die sogenannte Diskretzone oder die Ausbezahlung von Bargeldbeträgen in einem separaten Raum ein.• Beheben Sie anstatt großer Geldbeträge lieber mehrmals kleinere Bargeldmengen.• Nehmen Sie nach Möglichkeit für die Abwicklung von Bankgeschäften eine Begleitperson mit oder lassen Sie sich von einem Taxi oder Bekannten nach dem Bankgeschäft nach Hause bringen.• Beobachten Sie am Heimweg aufmerksam die Umgebung.• Seien Sie besonders vorsichtig bei der Behebung von Bargeld an Bankomaten. Nutzen sie, wenn möglich, einen Geldausgabeautomaten im Foyer der Bank.• Nutzen Sie die Möglichkeit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.• Halten Sie auch zu Hause den Bargeldbetrag niedrig.
Artikel Nr: 295925
vom Dienstag, 
23.Jänner 2018, 
13:49 Uhr.
zurück

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!