Niederösterreich

Mutmaßlicher Suchtmittelhändler in Wien festgenommen

Suchtgiftdelikt
Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Bedienstete der Suchtgiftermittlungsgruppe des Bezirks Baden führten seit April 2021 umfassende Ermittlungen gegen einen 33-Jährigen aus Wien wegen des Verdachts des Suchtmittelhandels. Der Beschuldigte wurde am 19. Mai 2021, gegen 19.00 Uhr, aufgrund einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien in Wien 14. festgenommen, nachdem er einem 50-Jährigen aus Wien Heroin und Kokain verkauft haben soll. Die Polizisten fanden in seinem mitgeführten Rucksack ca. 10 Gramm Heroin, 5 Gramm Kokain und fast 300,– Euro Bargeld vor und stellten dies sicher. Der 50-Jährige wird der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Im Anschluss vollzogen Beamte der Suchtgiftermittlungsgruppe des Bezirks Baden gerichtlich bewilligte Hausdurchsuchungen an den Wohnadressen des 33-Jährigen und einer 42-Jährigen aus Wien, welche der Beitragstäterschaft verdächtigt wird. Dabei stellten sie in der Wohnung der 42-Jährigen 0,8 Gramm Heroin sicher. Sie war geständig, bei Vorbereitungshandlungen zum Suchtmittelhandel geholfen zu haben und wird der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.

In der Wohnung des 33-jährigen Beschuldigten stellten die Polizeibediensteten insgesamt 463 Gramm Heroin, 32,6 Gramm Kokain, 70,2 Gramm Cannabisblüten, eine Cannabispresse, ein Fläschchen Cannabis-Öl, eine Digitalfeinwaage und zahlreiches gebrauchtes Verpackungsmaterial mit Suchtmittelrückständen sowie mehr als 15.700 Euro Bargeld, zahlreiche Silber- und Goldmünzen, -dukaten und -barren sicher. Der Beschuldigte war bei Einvernahme teilgeständig.

Er soll in der Zeit von Februar/März 2020 bis 19. Mai 2021 fünf Abnehmern
1.178 Gramm Heroin zum Grammpreis von 12,50 Euro bis 20,– Euro und
90 bis 100 Gramm Kokain zum Grammpreis von 90,– Euro bis 100,– Euro gewinnbringend verkauft haben. Der 33-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. Die Abnehmer werden ebenfalls angezeigt.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!