Steiermark

Lkw-Reifen geriet in Brand: Tunnelsperre

Graz |
A9 – Plabutschtunnel. – Sonntagvormittag, 18. Juli 2021, geriet im Plabutschtunnel ein Reifen eines Lkw-Zugfahrzeuges in Brand. Der Lenker und seine Mitfahrerin wurden leicht verletzt.

Gegen 11.30 Uhr fuhr ein 43-jähriger Lkw-Lenker mit seiner 42-jährigen Lebensgefährtin als Beifahrerin auf der A9 in Fahrtrichtung Linz. Kurz nach dem Einfahren in den Plabutschtunnel verspürte der Lenker einen Schlag am Fahrzeug, konnte aber keine weitere Veränderung wahrnehmen. Etwa in der Mitte des Tunnels vermutete der Lenker, dass an seiner Zugmaschine einer der hinteren Zwillingsreifen einen Reifenschaden habe. Daraufhin reduzierte er die Geschwindigkeit auf etwa 20 km/h, um nach dem Tunnel den Reifen zu wechseln.
Der Tunnel wurde ab diesem Zeitpunkt von der Tunnelwarte in Fahrtrichtung Linz aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Etwa 200 Meter vor der Tunnelausfahrt begann der Reifen zu brennen, wodurch ein Ausfahren nicht mehr möglich war und der Lenker das Fahrzeug zum Löschen des Brandes anhielt. Beim Löschversuch zogen sich der Lenker und seine Lebensgefährtin oberflächliche Hautverbrennungen zu. Der Brand konnte schließlich von der Berufsfeuerwehr Graz, die mit fünf Fahrzeugen und 19 Mann im Einsatz war, rasch unter Kontrolle gebracht werden.

Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro.
Der Plabutschtunnel war bis 12.12 Uhr gesperrt. Die im Tunnel angehaltenen Fahrzeuge mussten die Dauer der Sperre abwarten. Der kurzfristige Stau vor der Oströhre wurde durch das Grazer Stadtgebiet umgeleitet.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!