Burgenland

Abschlussbericht – Pfingstverkehr

Verkehr
Am landesweiten Planquadrat zu Pfingsten nahmen 65 Beamte und Beamtinnen aus allen Bezirken und der Landesverkehrsabteilung teil, wobei sowohl auf dem hochrangingen als auch auf dem unterrangingen Straßennetz kontrolliert wurde.

Es wurden insgesamt ca. 3750 Fahrzeuglenker kontrolliert und 1329 Alkomat- bzw. Alkovortests durchgeführt, insgesamt lenkten 21 Männer und Frauen die Fahrzeuge in einem alkoholbeeinträchtigen Zustand. 14 Probanden hatten mehr als 0,8 Promille davon waren 12 männlich und zwei weiblich.
Sieben Messungen ergaben einen Alkoholwert von 0,5 bis 0,79 Promille, davon waren sechs männlich und eine weiblich. Zwei Lenker wurden einer klinischen Untersuchung zugeführt, wobei von der Amtsärztin Fahrfähigkeit attestiert wurde.

Im Zuge dieser Schwerpunktaktion wurden 1577 Radaranzeigen, 542 sonstige Anzeigen erstattet und 587 Organstrafverfügungen ausgestellt.

Bereits am Freitag den 18.05.2018 ereignete sich auf der S31 im Bezirk Oberpullendorf ein Verkehrsunfall wo bei einer 42-jährigen Autolenkerin der höchst gemessene Alkoholwert von 1,68 Promille festgestellt wurde.

Einem Mofafahrer im Bezirk Oberwart wurden die Kennzeichen abgenommen da dieser mit 85 km/h unterwegs war. Im Ortsgebiet von Oberschützen fuhr ein 26-jähriger österreichischer Staatsbürger ohne Führerschein. Dieser wurde wegen Schnellfahren von der Bezirkshauptmannschaft eingezogen.

Im Bezirk Jennersdorf überschritten drei Autofahrer die Geschwindigkeit im Ortsgebiet von Königsdorf und Rax um 97, 102 und 105 km/h.

In Mattersburg fuhr ein Motorradfahrer während eines Überholvorganges 180 km/h statt 70 km/h. Bei einer Alkoholkontrolle an einem Radfahrer wurden 1,58 Promille gemessen.

Bei einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle im Ortsgebiet von Stegersbach konnten die Beamten bei einem Lenker und den beiden Beifahrern Suchtmittel samt Utensilien vorfinden und sicherstellen. Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz werden erstattet.

In Eisenstadt entzog sich ein Lenker durch halsbrecherisches Manöver der Anhaltung. Wie sich herausstellte waren die am Fahrzeug montierten Kennzeichen gestohlen. Nach einer Verfolgung eines auf der S31 in Fahrtrichtung Eisenstadt fahrenden PKW konnte dieser von einer Streife der Landesverkehrsabteilung in Eisenstadt angehalten werden. Dabei wurde festgestellt , dass der 20-jährige Lenker aus dem Bezirk Mattersburg nicht im Besitz einer Lenkberechtigung ist. Nach umfangreichen Erhebungen und einem späteren Geständnis konnte festgestellt werden, dass es sich bei dem Beifahrer um den zuvor in Eisenstadt geflüchteten Fahrzeuglenker handelte. Die gestohlenen Kennzeichen wurden in einem Schuppen in Mattersburg aufgefunden. Auch dieser Lenker ist nicht im Besitze einer Lenkberechtigung und wurde binnen weniger Wochen zum vierten Male von der Polizei angehalten werden, wobei jeweils ein Drogenkonsum nachgewiesen werden konnte.
Auf der B 16 auf Höhe von Klingenbach ereignete sich ein tödlicher Verkehrsunfall.

Rückfragehinweis:
Marion Bieler, GrInsp
Landespolizeidirektion Burgenland
Büro für Öffentlichkeitsarbeit und
interner Betrieb
Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt

Tel: +43 (0) 59133 10 1107
Handy: +43 664 6112779
marion.bieler@polizei.gv.at
oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at
www.polizei.gv.at

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!