Niederösterreich

Festnahme nach Pkw-Veruntreuung in Wien, Niederösterreich, Steiermark und Kärnten

Diebstähle

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Bedienstete der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Gerasdorf bei Wien gelang es einen 58-jährigen Mann auszuforschen, dem insgesamt sieben Pkw-Veruntreuung und vier Treibstoffdiebstähle zugeordnet werden konnten.

Der vorerst unbekannte Täter täuschte am 8. Oktober 2022 bei einem Gebrauchtwagenhändler im Bezirk Gänserndorf ein Interesse eines Autokaufes vor. Bei einer anschließenden Probefahrt brachte der Beschuldigte das Fahrzeug nicht wieder zurück. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte sechs weitere Veruntreuung in den Bezirken Graz-Umgebung, Mistelbach, Baden, Horn, Wien 11 und Wien 21 begangen haben soll. Die Fahrzeuge habe er im Anschluss veräußert. Zusätzlich dürfte der Beschuldigte mit den veruntreuten Fahrzeugen vier Treibstoffdiebstähle in den Bezirken Mistelbach, Wien 22, Mödling und Baden begangen haben.

Durch umfangreiche Ermittlungen der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Gerasdorf bei Wien ist es gelungen, den 58-jährigen Österreicher auszuforschen. Da der Beschuldigte keinen aufrechten Wohnsitz im Bundesgebiet hatte, wurde eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg erlassen.

Bei einem neuerlichen Versuch des 58-Jährigen einen Pkw bei einem Händler im Bezirk Klagenfurt zu veruntreuen, wurde der dortige Gebrauchtwagenhändler stutzig und verständigte die Polizei. Aufgrund der Festnahmeanordnung wurde der Beschuldigte umgehend von Bediensteten der Polizeiinspektion Ferlach festgenommen und in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Bei durchgeführten Einvernahmen der Kriminalisten der Polizeiinspektion Gerasdorf bei Wien zeigte sich der Beschuldigte geständig.

Fünf der veruntreuten Pkw konnten wieder zustande gebracht werden und den rechtemäßigen Besitzern ausgefolgt werden. Der Verbleib der zwei restlichen Pkw ist noch unbekannt. Der durch die Straftaten verursachte Gesamtschaden beläuft sich auf rund 11.000 Euro.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!