Niederösterreich

Pfingststatistik 2018

Verkehrswesen
Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Am vergangenen Pfingstwochenende, vom 18. Mai bis 21. Mai 2018, ereigneten sich in Österreich insgesamt 336 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Das waren um 128 (27,6 %) weniger als im Vorjahr (464 Unfälle). Dabei wurden 419 Personen verletzt, um 128 (23,4 %) weniger als zu Pfingsten 2017 (547 Verletzte).
Acht Menschen verloren am Pfingstwochenende ihr Leben. Im Vorjahr kamen sechs Menschen am Pfingstwochenende ums Leben, dies bedeutet einen Anstieg um zwei Todesopfer. Die bisher absolut niedrigsten Ergebnisse seit Einführung der Statistik im Bundesministerium für Inneres (1967) wurden in den Jahren 2013 und 2016 mit jeweils 4 Getöteten erreicht. Zum Vergleich dazu mussten in den bisher schlimmsten Jahren 45 Tote (1979) und 44 Tote am Pfingstwochenende 1984 beklagt werden.

Im Zuge der verstärkten Verkehrsüberwachung durch die Exekutive wurden zu Pfingsten 64.787 Kraftfahrzeuglenker wegen Überschreitung der höchst zulässigen Geschwindigkeit beanstandet (2017: 69.015), ein Rückgang von 6,1 Prozent. Weiters wurden 384 Fahrzeuglenker wegen Trunkenheit am Steuer angezeigt (2017: 391), ein Rückgang um 1,8 Prozent. 193 Lenkern (- 14,6 %) wurde am Pfingstwochenende der Führerschein bzw. der Mopedausweis vorläufig abgenommen (2017: 226).

Statistik Niederösterreich:

Am Pfingstwochenende vom 18. Mai bis 21. Mai 2018, ereigneten sich in Niederösterreich 67 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Dabei wurden bedauerlicherweise 85 Personen verletzt und drei Personen getötet.
Von Freitag bis Pfingstmontag wurden von Bediensteten der Landespolizeidirektion Niederösterreich insgesamt 13.387 Geschwindigkeitsübertretungen geahndet und 49 Lenker wegen Alkoholisierung angezeigt. In 33 Fällen musste der Führerschein vorläufig abgenommen werden. Während der Feiertage waren täglich ca. 700 Polizistinnen und Polizisten zur Überwachung des Pfingstverkehrs eingesetzt.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!