Oberösterreich

Großfahndung nach Schussabgabe in Linz – Nachtrag

Allgemeines
Stadt Linz

Aufgrund des Fahndungsdruckes nach dem Großeinsatz stellte sich der Beschuldigte noch am selben Tag um 20:15 Uhr in der Polizeiinspektion Neue Heimat. Der 25-jährige Linzer zeigte sich umfassend geständig und gab an, sich in der Wohnung seiner Mutter versteckt zu haben. Seine Freundin habe sich an diesem Tag von ihm getrennt, danach habe er Alkohol getrunken und durchgedreht. Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole. Diese wurde sichergestellt. Der 25-Jährige wurde angezeigt.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 6.4.2021:
Am 5. April 2021 gegen 7:45 Uhr gingen bei der Landesleitzentrale mehrere Notrufe ein, dass soeben eine unbekannte männliche Person in der Eichendorffstraße mit einer schwarzen Waffe zwei Mal in die Luft geschossen habe. Aufgrund dieser Sachlage wurde sofort eine Großfahndung mit Cobrabeamten, der Einsatzeinheit, mehreren Streifen, Polizeidiensthunden sowie dem Polizeihubschrauber eingeleitet. Kurz vor 9 Uhr konnten in der Hamoderstraße zwei Hülsen aufgefunden und sichergestellt werden. Dabei konnte festgestellt werden, dass es sich vermutlich um eine Schreckschusspistole gehandelt hat. Die Personenfahndung verlief negativ. Die Ermittlungen laufen.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!