Steiermark

Kennzeichen manipuliert

Leibnitz |
A9/Gralla, Bezirk Leibnitz. – Beamte der Autobahnpolizei zogen Montagnachmittag, 19. Juli 2021, einen 28-jährigen Slowenen aus dem Verkehr. Er steht im Verdacht, seine eigenen Kennzeichen manipuliert zu haben, um schneller rasen zu können.

Kurz vor 17.00 Uhr erstattete eine Zeuge Anzeige bei der Polizei, nachdem er einen Mann bei der Manipulation eines Kfz-Kennzeichens am Rastplatz Gralla beobachtet hatte. Dabei beklebte der vorerst Unbekannte die Kennzeichen eines schwarzen Pkw (Mercedes Benz) mit vier schwarzen Klebestreifen, sodass aus dem im slowenischen Kennzeichen enthaltenen “L” ein “E” wurde. In der Folge verließ der Mann den Rastplatz mit offensichtlich überhöhter Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Linz.

Einer Streife der Autobahnpolizei Graz-West gelang es kurz darauf, den beschriebenen Pkw im Rahmen einer Fahndung zu sichten und ihn auf Höhe der Autobahnabfahrt Seiersberg anzuhalten. Bei der Lenker- und Fahrzeugkontrolle stellte sich heraus, dass es sich beim Lenker um einen 28-jährigen Slowenen handelt. An den Kennzeichen selbst stellten Polizisten die zuvor beschriebene Manipulation fest. Der 28-Jährige zeigte sich hinsichtlich dessen geständig und gab an dies gemacht zu haben, um schneller ungestraft fahren zu können.

Der 28-Jährige wird der Staatsanwaltschaft Graz wegen des Verdachts der Urkundenfälschung (§ 223 StGB) auf freiem Fuß angezeigt. Er konnte seine Fahrt nach Herstellung des gesetzmäßigen Zustandes fortsetzen.

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!